zur Hauptnavigation   |   zum Inhalt

Der konventionelle Abstrich

Ein wichtiger Bestandteil der Krebsvorsorgeuntersuchung ist die Entnahme eines PAP- Abstrichs vom Gebärmutterhals. Dazu wird mit einem kleinen weichen Bürstchen oder Spatel Zellmaterial vom äusseren und inneren Muttermund abgenommen und auf einen Glasobjektträger aufgetragen. Das Präparat wird sofort in Alkohol fixiert und anschliessend zur Auswertung in unser zytologisches Labor geschickt.

Im Labor werden die eingehenden Abstriche registriert und mit einer speziellen Färbemethode in mehreren Schritten angefärbt. Im Anschluss an diese sogenannte Papanicolaou-Färbung erfolgt die Versiegelung der einzelnen Präparate mit einem dünnen Deckglas.

Im unserem Labor nehmen ausgebildete Zytologie-Assistentinnen / Medizinisch-Technische-Assistentinnen die Auswertung der PAP-Abstriche am Mikroskop vor. Das Ziel ist es nach Vorstufen des Gebärmutterhalskrebs zu suchen und entsprechend zu behandeln.

Das Ergebnis des Abstrichs wird dann Ihrem Gynäkologen in Form eines Befundes mitgeteilt, der dann Ihre weitere Behandlung übernimmt.
Zusätzlich zu dieser Standarduntersuchung, dem PAP-Abstrich, haben Sie die Möglichkeit, den ThinPrep-PAP Test sowie den HPV-Test durchführen zu lassen.

 

Hotline: 0911 - 35 55 55
Tel: 0911 - 2174 169

Mo - Fr 7.30 - 16.00 Uhr

TÜV Logo